Ein Beitrag nach langer Zeit

(-Werbung, da Verlinkung auf Unternehmen und Produktnennung -)

Das mit einem Blog ist so eine Sache. Eine Zeitlang hat man immer Ideen oder erlebt Dinge, über die es sich lohnt zu schreiben. Doch wenn man regelmäßig über autofreie Mobilität bloggt, dann wiederholen sich die Dinge auch regelmäßig.

Nebel im Mai

Dennoch habe ich mir vorgenommen wieder regelmäßiger einen Beitrag zu verfassen.

Radfahren im Juni

Nachdem es in den letzten Jahren im Mai oftmals schon sehr heiß war und man Mitte Juni den Eindruck hatte, dass der Sommer schon vorbei ist, genieße ich aktuell die angenehmen Temperaturen. Etwas ungewöhnlich war allerdings der Morgennebel an einem der letzten Tage im Mai. Ende des letzten Monats war ich öfter mit unserem Multicharger unterwegs und weniger mit meinem Load.

Glück im Unglück

Diese Überschrift drückt wohl am besten aus, was mir mit dem Load passiert ist. Unterwegs in die Innenstadt wollte ich am Straßenrand anhalten, da eine Nachricht auf meinem Handy eingegangen war. Als das Rad schon fast stand, ist die Lenksäule oberhalb des Rahmens einfach abgebrochen und ich hatte das ganze Teil in der Hand. Wie gesagt, zum Glück war ich schon sehr langsam und konnte das Lastenrad ohne Sturz zum Stillstand bringen. Bitte fragt jetzt nicht wie das gegangen ist, denn ich habe keine Ahnung. Es muss aber irgendwie gefährlich ausgesehen haben, denn ein Anwohner hatte es beobachtet, kam zu mir und bot Hilfe an.

Nachdem ich den ersten Schrecken überwunden hatte war klar, dass an mir noch alles heil war. Beim Fahrrad sah es nicht ganz so gut aus.

Wie ging die Geschichte weiter?

Das havarierte Rad konnte ich bei dem freundlichen Herrn unterstellen und machte mich zu Fuß auf den Weg nach Hause. Es waren nur zwei Kilometer. Dort angekommen wurde unser Lastenanhänger an den Jolly (Packster 80) angekuppelt und es ging zurück zur Unfallstelle. Das defekte Load war schnell verladen.

Transport des defekten Loads

Mein primäres Ziel war eigentlich die Radstation am Bahnhof. Dort wollte ich ein paar Teile abholen. Jetzt gab es einen Grund mehr dort hin zu fahren.

Lastenrad zieht Lastenrad auf Lastenanhänger. Das sind viele Lasten in einem Satz, aber genau das beschreibt die Situation. Mit so einem Gespann ist man sich neugieriger Blicke sicher. Schon beim Verladen blieben einige stehen um zu sehen was da passiert. Aber die Blicke, die ich auf dem Weg in die Innenstadt erntete waren einfach klasse.

Zum Glück bin ich ohne weitere Komplikationen am Ziel angekommen und mir wurde noch einmal bewusst, dass offenbar eine Horde Schutzengel auf mich aufgepasst hatte. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ich mit höherer Geschwindigkeit eine Vollbremsung hätte machen müssen.

In der Radstation wurde das Load begutachtet und der Vorfall, inklusive Foto, an Riese und Müller gemeldet. Zwei Werktage später kam die Antwort vom Hersteller, dass die notwendigen Ersatzteile auf Kulanz geliefert werden. Ich war schon froh, das die Teile in der aktuellen Situation überhaupt lieferbar waren. Dank der Unterstützung der Radstation konnte ich das Load nach einer Woche wieder in Empfang nehmen.

Was bleibt?

Die Erkenntnis, dass man manchmal einfach Glück braucht. Der Dank an den freundlichen Anwohner. Die Gewissheit eine gute Fachwerkstatt an der Hand zu haben und wieder viel Fahrspass mit meinem Load und einer verstärkten Lenksäule.

In diesem Sinne, allzeit gute Fahrt.

4 thoughts on “Ein Beitrag nach langer Zeit”

  1. Du meine Güte! Sowas darf aber eigentlich bei bestimmungsgemäßer Verwendung niemals passieren. Könnte mir vorstellen, dass R&M deshalb so „kulant“ war. Wenn das genauer untersucht würde …

    Aber trotzdem freue ich mich, in Deinem Blog wieder etwas Neues lesen zu dürfen.

    Viele Grüße

    Marcus

    1. Du hast bestimmt recht, wobei ich auch die Zusage habe, dass der Schaden untersucht wird. Das defekte Teil ging an R&M. Aber wie gesagt, ich war einfach nur froh, dassnicht mehr passiert ist.

  2. Hallo Andreas, ein Glück, dass dir nichts passiert ist.

    In der Betriebsanleitung von R&M steht bei „Service- und Wartungsplan“, bei Lenker/Vorbau, dass diese Teile nach einem Sturz oder 25.000km oder 5 Jahren ausgetauscht werden sollen, je nachdem was zuerst eintrifft.

    Bist du mit deinem Load mal gestürzt, hat es mehr als 25.000km runter oder ist es älter als 5 Jahre und hat noch kein neues Vorbauschaftrohr bekommen?

    2019 hat R&M auch einen Aufruf an alle Händler gestartet, dass das Vorbauschaftrohr bei Kunden mit großer Laufleistung oder anderen hohen Belastungen gegen ein stärkeres ausgetauscht werden soll. Bis zu dem Zeitpunkt wurden Vorbauschaftrohre mit 2,0 oder 2,5mm Stärke verbaut. Ab dem Zeitpunkt immer mit 3,0mm. Hast du die Info erhalten und wurde bei dir das Vorbauschaftrohr ausgetauscht?

    Viele Grüße, Olli

    1. Hallo Olli,

      danke für Deinen Kommentar. Nachdem das Load weder einen Sturz hinter sich hat, noch die 25 Tsd. Kilometerlange erreicht wurde (aktuell ca. 23 Tsd. Kilometer), gab es keinen Grund die Teile zu tauschen. Sein 5 Jähriges Jubiläum steht im Herbst an. Ja, jetzt habe ich das verstärkte Rohr bekommen. Manchmal braucht man halt Glück im Unglück.

      Gruß Andreas

Schreibe eine Antwort zu Marcus Busch Antwort abbrechen