Packster 40 – Ein Praxistest

 

Packster 40

Am vergangenen Wochenende ergab sich die Möglichkeit das kleinste Lastenrad von Riese & Müller ausgiebig zu testen. Am Samstag übernahmen wir das Packster 40 in der Touring-Version, also mit 10-Gang Shimano Kettenschaltung. Aufmerksamen Lesern unseres Blogs ist sicher aufgefallen, dass unsere Räder Namen haben. Unser Packster 80 wurde Jolly getauft, so dass es nur konsequent war, dass das  Kleine liebevoll Jollienchen genannt wurde. Bei dem Testbericht handelt es sich um subjektive Eindrücke gepaart mit objektiven Parametern wie Merkmalen und Leistungsdaten.

Technische Daten
MerkmalAustattung
AkkuBosch PowerPack 500 Performance, 36 V, 13,4 Ah/500Wh x 2 (Dual Akkusystem)
BremsenTektro Auriga Comp HD-500, disc brake
DisplayBosch Nyon
FederungFedergabel Suntour XCM32 20“
Gewicht [kg]ca. 30kg (Basisboard)
MotorisierungBosch Drive Unit Performance CX, 25 km/h
Radstand166 cm
Reifen20“ / 26’’ Schwalbe Big Ben Plus
SchaltungShimano Deore, 10-Gang-Kettenschaltung
ZubehörGepäckträger, Carry-System, Kindersitz mit Persenning
Zul. Gesamtgewicht [kg]160 kg
Listenpreis€ 6.288.-

Quelle: Riese & Müller

Beim Packster 40 wurde eine stabilere Gabel mit Steckachse eingebaut. Gerade bei den Loads der 2015’er und 2016’er Baureihen war dies ein neuralgischer Punkt und viele Gabeln wurden auf Kulanz getauscht.

Beschreibung

Das Packster 40 ist mit seine 230 cm deutlich kürzer als die uns vertrauten Lastenräder. Es fährt sich eigentlich eher wie ein „normales“ Fahrrad. Das Testrad hatte mit Nyon-Display, dem Carry-System mit Kindersitz und dem Gepäckträger alles an Board was die Zubehörpallette bietet. Als Nabenschaltungs-Fan würde ich aber die Nuvinci-Schaltung mit Gates-Riemen bevorzugen. Auch unsere Jüngste kam mit der Kettenschaltung eher schlecht zurecht, benötigt diese doch eine deutlich vorausschauendere Fahrweise (rechtzeitiges „Runterschalten“ an Ampeln etc.). Wie bei allen Lastenrädern von R&M kann auch beim Packster 40 Sattel- und Lenkerhöhe so eingestellt werden, dass Fahrer und Fahrerinnen mit einer Körpergröße zwischen 150 cm und 200 cm gut zurecht kommen.

Längenvergleich

Lademöglichkeit

Das Carry-System mit Kindersitz bietet genügend Platz um ein Kind bis zu sechs Jahren bequem unterzubringen. Der gepolsterte Rückenteil, der Hosenträgergurt, das abgesenkte Fach für die Füße und die Nackenstütze (auf zwei Höhen verstellbar) sorgen für Sicherheit und eine bequeme Sitzposition. Die Kinder sitzen mit dem Rücken zur Fahrtrichtung, so dass Fahrer und Beifahrer sich gut unterhalten können.

Ist ja cool wir können uns sehen und gut unterhalten (David 6 Jahre)

Voll bequem

Sollte kein Kind transportiert werden, kann die Sitzfläche in der Bodenklappe verstaut werden und der Korb für andere Transportgüter genutzt werden. Der Ladebereich bietet Raum für einen 6er Träger Mich oder Saftflaschen und weitere Taschen. Genug Raum also für den kleinen Wocheneinkauf. Erfolgt der Einkauf mit Kind können Satteltaschen am Rahmen des Aufbaus angehängt werden. Das Fahrverhalten ändert sich auch mit Passagier nicht nachteilig.

Beladung

Fahreigenschaften

Wie bereits erwähnt, fährt sich das kleine Packter wie ein „normales“ Fahrrad. Auch mit geringer Unterstützungsstufe erreicht man mühelos die Abschaltgrenze des Motors und Geschwindigkeiten darüber hinaus. Aufgrund seiner geringen Länge ist das kleine Packster sehr wendig und besitzt einen (im Vergleich zum Packster 80) geringen Kurvenradius, so dass man auf einer Nebenstraße mit 4 Metern Breite  in einem Zug wenden kann.

Wendekreis-Lastenräder

Unterbringung

Die Breite des Packster 40 beträgt knapp 50 cm (incl. Carry-System), der Lenker kann gedreht werden, so dass das Rad problemlos neben oder vor einem Auto in der Garage Platz findet. Ohne Akku kommt das „Lasterle“ auf ein Gewicht von ca. 27 kg und lässt sich an der Stange gut anheben. 

 

Fazit

Ein kleines, agiles Lastenrad, das für den Transport eines Kindes oder dem Einkauf genügen Platz bietet. Aufgrund seiner kompakten Bauweise benötigt es deutlich weniger Stellplatz wie seine großen Geschwister. Wie bei allen eBikes ist der Spaßfaktor durch die Unterstützung auch beim Packster 40 eingebaut.

2 thoughts on “Packster 40 – Ein Praxistest”

  1. Ein Lastenrad mit nur 160kg zulässigem Gesamtgewicht? Das halte ich für reichlich knapp. also 130kg Zuladung. Da wird es schon eng, wenn ein 100kg Mann mit seinem 5 jährigen Kind einkaufen fährt, oder eben mal alleine zum Getränkemarkt um dort eine Kiste Bier und ne Kiste Wasser zu kaufen. 200kg und mehr ist deutlich brauchbarer.

Schreibe eine Antwort zu andreas Antwort abbrechen