Testbericht – Die Packtaschen des R&M Multichargers

(-Werbung, da Verlinkung auf Unternehmen und Produktnennung -)

Seit letztem Sommer haben wir, dank der Lastenradförderung in Augsburg, ein Multicharger in unserem Fuhrpark. Unser Longtail wurde auf den Namen Möhrchen getauft und hat Carola und mich auch auf der Schokofahrt begleitet. Riese und Müller bietet für dieses Rad große Packtaschen, passend zum langen Gepäckträger, an. Die Taschen waren jetzt 4000 Kilometer bei Wind und Wetter im Einsatz, genügend Zeit also um einen Testbericht über die Taschen zu schreiben.

Maße & Daten

(Quelle: Homepage Riese und Müller)

  • Ladevolumen: 33 Liter je Tasche (zum Vergleich, eine Standard-Packtasche hat ca. 20 Liter Volumen)
  • Preis € 160.-
  • Maximale Gepäckträgerbeladung 60kg
Die Montage
obere Befestigungsriemmen
obere Befestigungsriemmen

Die Taschen werden mit Hilfe von mehreren Klettbändern am Gepäckträger montiert. Das Anbringen wird in der mitgelieferten Bedienungsanleitung beschrieben und geht, nachdem man erst einmal herausgefunden hat, wie die Bänder am zu fixieren sind, gut von der Hand.

Ein kleiner Tipp, ich setze die Tasche im „Kopfstand“ auf den Gepäckträger auf, befestige die oberen Bänder, und klappe die Tasche dann nach unten um den letzten Riemen an der unteren Seite zu befestigen.

positiv:
  • Die Befestigung ist sicher und stabil.
  • Kein Verrutschen der Taschen
negativ:
  • Die Taschen können nur im leeren Zustand angebracht und abgenommen werden.
  • Ein schnelles Abnehmen ist nicht möglich
  • Verschmutzte Klettbänder lassen sich kaum reinigen
Verschmutzte Riemen
Verschmutzte Riemen
Material und Gestaltung

Die CARGO BAGS bestehen außen aus einem etwas raueren Stoff. Die Innenseiten sind glatt beschichtet. Die Außenseite wirkt wertiger als die üblichen Taschen, die aus LKW-Planen gefertigt werden. Zusätzlich sind reflektierende Elemente angebracht. Die Rückseite ist mit einer innenliegenden Platte verstärkt. Außen befinden sich auch noch einige Gurte und Schnallen, mit denen die Taschen im leeren Zustand flach zusammengefaltet werden können. In der aufgesetzten Außentasche können auch längere Gegenstände befestigt werden, die vorn und hinten über den Gepäckträger hinausragen. Im Inneren sind einige Möglichkeiten zum Verstauen angebracht. Netze, eine Öse sowie eine Innentasche schaffen hier Ordnung.

Leider ist das verwendete Material bei längerem, heftigen Regen nicht dicht, so dass Feuchtigkeit eindringen kann. Während unserer Rückfahrt von Amsterdam hatten wir dieses Problem an zwei bis drei Tagen. Dies wird auch durch die etwas umständliche Befestigung unterstützt, man mag die Taschen nach Möglichkeit nicht abnehmen, so dass sie über Nacht nicht wieder komplett trocken werden. Im normalen, täglichen Einsatz ist das Problem aber bisher nicht aufgetreten. Die stabilisierende Platte auf der Innenseite ist in einem separaten Fach untergebracht, das mit einem Klett im Inneren der Tasche geschlossen wird. Durch Ladung wird die Tasche ein wenig nach unten gezogen, so dass sich dieses Klettband nach einiger Zeit löst und gerade im feuchten Zustand nicht mehr sicher fixiert werden kann. Dadurch kommt die Platte zum Vorschein, die Satteltaschen werden instabil und hängen in Richtung Reifen. Es ist kaum möglich die Tasche dann wieder in die ursprüngliche Form zu bringen und das Fach der Platte wieder ordentlich zu schließen.

Eigentlich gehört der orangene Teil der Tasche weiter nach oben
Eigentlich gehört der orangene Teil der Tasche weiter nach oben

Bereits bei den Riemen habe ich das Problem mit der Reinigung beschrieben. Leider gilt das für die gesamte Tasche. Die radzugewandte Seite bekommt doch einiges an Schmutz ab und trotz Bürsten und Schrubben ist es nicht gelungen die Taschen wieder zu säubern. Ich denke, dass bei zu intensiver Behandlung auch die Dichtigkeit der Tasche weiter leidet. Auch scheint das verwendete Material nicht besonders beständig gegen Abrieb zu sein. Bei der Demontage ist mir an einer Stelle bereits ein kleiner Defekt im Stoff aufgefallen.

Fazit

Leider sind Material und Verarbeitung der Taschen für den Alltagseinsatz, vor allem bei jedem Wetter, nicht uneingeschränkt geeignet, da eine Verschmutzung unumgänglich ist und sich das Reinigen problematisch gestaltet. Auch stellten sich bei unseren Taschen bereits nach 4000 Kilometern (gutes halbes Jahr) erste Verschleißerscheinungen ein. Die fehlende Wasserdichtigkeit ist nur bei längeren Touren ein Problem. Im Alltagsbetrieb bleiben die Taschen durchaus dicht. Das Thema Abnehmen und Anbringen von vollen Taschen spielt in unserem Alltag kaum eine Rolle, da die meisten Dinge nicht lose in den Taschen transportiert werden. Die Möglichkeiten der Zuladung sind enorm. Das gute Drittel mehr an Volumen eröffnet im Bereich der Packtaschen ungeahnte Möglichkeiten, so dass durchaus auch ein Einkauf für die Familie mit dem Multicharger transportiert werden kann. Nachdem die Taschen für dieses Rad konzipiert wurden, bilden sie optisch ein Einheit mit dem Fahrzeug und wirken so nicht störend. Der Faltmechanismus ermöglicht es leere Taschen eng an den Gepäckträger zu zurren und dadurch das Rad schmal zu halten. Eine Anregung von meiner Seite wäre es, die CARGO BAGS aus LKW-Plane zu fertigen, dann wäre die Reinigung und auch die Dichtigkeit kein Problem. Der eventuelle optische Nachteil liegt im Auge des Betrachters und ist bei verbesserter Haltbarkeit vermutlich zu verschmerzen.

Multicharger mit "kleinen" Packtaschen für den Winter
Multicharger mit „kleinen“ Packtaschen für den Winter

Aufgrund der beschriebenen Mängel, die an unseren Taschen aufgetreten sind, haben wir diese ersetzt bekommen. Aktuell habe ich aber Taschen aus LKW-Plane am Multicharger angebracht, um die neuen Taschen nicht den winterlichen Verhältnissen mit Schmutz und Salz auszusetzen.

3 thoughts on “Testbericht – Die Packtaschen des R&M Multichargers”

Schreibe eine Antwort zu Internetkaas Antwort abbrechen